• Sehenswert: „Alles Walzer, alles brennt“ im Volkstheater

  • Ein Tipp unserer Mitarbeiterin Barbara Helle

    Das Stück führt in die spannende Zeit um 1900, als Wien mit zwei Millionen Menschen die fünftgrößte Stadt der Welt war. Einer Welt im Umbruch. Maschinen, wissenschaftliche Erfindungen, industrielle Prozesse – das Bürgertum gerät in diesem Wirbel aus wirtschaftlichem Fortschritt, Urbanisierung und kultureller Veränderung ins Wanken. Die Arbeiter werden immer selbstbewusster und beginnen, sich zu organisieren. Parallel dazu Nationalismus, gewalttätige Proteste, Bürgerkrieg. Es ist ein wahres Schlachtfeld der Moderne, eine Zeitreise mit Marschmusik, Jazz und Walzerklängen, die uns durch die letzten Tage der Donaumonarchie und die ersten der jungen Republik führt. Ein heißer Tipp auch für alle, die die Geschichte der Frauenbewegung erleben wollen. Meine Mutter und ich waren von der Inszenierung, der Musik und den hervorragenden Darstellerinnen und Darstellern begeistert. Es gibt im April noch Vorstellungen, siehe Homepage des Volkstheaters.

    Fotorechte: © www.lupispuma.com / Volkstheater

     

    „Alles Walzer, alles brennt“ – Eine Untergangsrevue

    Regie Christine Eder, Musik Eva Jantschitsch (Gustav)

    Details: http://www.volkstheater.at/stueck/alles-walzer-alles-brennt/

    Volkstheater

    Neustiftgasse 1, 1070 Wien

    Telefon: +43-1-52111-0

    ticket@volkstheater.at